Nach 1966 verließ Ladislaus Weiss die Gruppe "Les Masques" und zeichnete und malte in seiner böblinger Wohnung autodidaktisch. Er nahm sich zum Ziele Malerei zu studieren.
So wurde er 1967 in die private "Freie Kunstschule" in Stuttgart eingeschrieben.
Im Anschluss wurde er an der Merz-Akademie (private Kunstuniversität) für zwei Semester eingeschrieben.
Nach kurzer Pause wurde er an der staatlichen Akademie der bildenden Künste in Stuttgart aufgenommen, wo er 10 Semester blieb (bis 1974).
Zu seinen Lehrern gehörten unter anderen Professor Hans Neuner, Rudolf Haegele in Verbindung mit Professor Peter Grau (Zeichenklasse), Professor Sonderboorg, Professor Alfred Hrdlika (Anatomie Akt), sowie Seminar für Kunstgeschichte bei Professor Kermer. Für technische und wissenschaftliche Fragen und Angelegenheiten besuchte Ladislaus Weiss regelmäßig den Dozenten Egon Lustner.


Studentenausweis

Studentenausweis der Merz-Akademie


Studienbuch

Studienbuch der „Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart“ 14. April 1969 - 14. April 1974


Studienjahre 2

Ladislaus Weiss am Anfang seines Studiums - 1968 - II



Studienjahre

Ladislaus Weiss am Anfang seines Studiums - 1968 - IV