Ladislaus verließ Böblingen 1973, da sein Atelierhaus am Schloßberg 5 in Böblingen abgerissen wurde. Er zog im gleichen Jahr nach Ludwigsburg, wo er im Sommer '73 eine Atelierwohnung in der Leonberger Straße 47 in der ehemaligen königlichen Reiterkaseren bezog.
Hier wirkte er mit Unterbrechungen bis 1979. Unter Anderem enstand hier der Zyklus mit dem Hauptwerk "Anendländische Vision". Daneben enstanden sehr viele symbolische Kleinstudien, die in späteren Werken dominant Aufnahme fanden.
1975 lernte er den tübinger Philosophen Prof. Dr. Phil. Hans Krämer kennen, mit dem er noch heute in Verbindung steht.


Königliche Reiterkaserne Ludwigsburg

Teilübersicht Leonberger Straße 47 königliche Reiterkaserne in Ludwigsburg. Hier bezog Ladislaus Weiss im ersten Stock etwa in der Mitte des Gebäudekomplexes seine 120qm große Atelierwohnung.



Haupteingang königliche Reiterkaserne

Haupteingang der königlichen Reiterkaserne Ludwigsburg in der Leonberger Straße


Ladislaus Weiss in seinem Ludwigsburger Atelier

Ladislaus Weiss Atelieraufnahme - 1974 - II


Ladislaus Weiss in seinem ludwigsburger Atelier

Ladislaus Weiss Atelieraufnahme - 1974 - IV






Ladislaus Weiss Atelieraufnahme - 1974 - V


Ladislaus Weiss

Portraitaufnahme von Ladislaus Weiss - 1973




Ludwigsburger Atelier (Wohnzimmer) - Aufnahme einer Freundin mit Ladislaus' Bullterrierhündin "Pinki"



Atelier Ludwigsburg

Ladislaus Weiss Atelieraufnahme - 1975 - VI
Suche nach der abenländischen Vision




Ladislaus Weiss 1977 nach der Fertigstellung "abendländische Visionen"
































,mnb,mnb,mnb,mnb,mnb
Ladislaus Weiss lud 1976 seine Freunde zur Silvesterfeier ein. Unter den Gästen war auch der tübinger Philosoph Hans Krämer (Links Prof. Dr. Phil. Hans Krämer)


Hans Kremer

Ladislaus Weiss im Gespräch mit Hans Krämer I



hans kremer

Ladislaus Weiss im Gruppengespräch mit Hans Krämer III








Der Philosoph Hans Krämer mit der Pädagogin Waltraud Guthmann auf der Sylvesterfeier bei Ladislaus Weiss 1976














































ölkjölkjölkj






Im Laufe der Jahre kam es zu reger Korrespondenz zwischen Ladislaus Weiss und Hans Krämer. Hier einige Auszüge. Links oben eine Grußkarte vom Weltphilosophenkongress in Düsseldorf 1978.






ölkjölkj




Abendländische Visionen während der Entstehung 1976

Ladislaus Weiss




Detailauszug aus der Ludwigsburger Ära






Während der ludwigsburger Jahre betätigte sich Ladislaus Weiss auch als Tapisseriemaler zuerst in Stuttgart, später ab 1994 in Bremen, wo er einen zweiten Wohnsitz bezog.
In dieser Zeit pendelte er zwischen Stuttgart und Bremen.



Tapisserie2

Hier ein Herrenstilleben, das in höherer Auflage als Textilbild veröffentlicht wurde



Tapisserie3


Ein weiterer Entwurf von Ladislaus Weiss für die Tapisserieindustrie