Ladislaus Weiss verließ 1987 die städtische Kunstschule Herrenberg, wo er als Studienleiter und Mitbegründer der Einrichtung tätig war. In Böblingen machte er seine eigene Kunstschule auf. Diese Einrichtung wurde bis 1999 von ihm geführt. In diesem Zeitraum wurden fast 300 Studienteilnehmer und Kinder betreut und ausgebildet.
Es gab Mappenvorbereitung für Akademien und Fachhochschulen, sowie ein Basisstudium, sowie ein Hauptstudium der Fachrichtungen freie Malerei und Grafikdesign. Desweiteren wurde eine Kinderkunstschule betrieben.
Neben Ladislaus Weiss waren fünf weitere Dozenten an dieser Einrichtung tätig.
Wegen Erkrankung übergab Ladislaus Weiss 1999 die Leitung der Kunstschule an einen seiner Meisterschüler, und zog sich ganz aus dem Schulbetrieb zurück.




Kunstschule Böblingen


Ein Zeitungsauszug aus der Gründungszeit der freien Kunstschule für bildhaftes Gestalten / Böblingen





freie Kunstschule Böblingen


Programm Teilauszüge der freien Kunstschule Böblingen





Dokument 1993 (Gäubote)




Ladislaus Weiss

Der Politiker Hans Dieter Köder, stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg im Gespräch mit Ladislaus Weiss während einer Ausstellung seiner Kunststudenten, 1994.





Die freie Kunstschule Böblingen in der Sindelfinger Straße 7. (Silouhette)
The free school of Arts Böblingen in the Sindelfinger Straße 7.






Auf dem Gelände der freien Kunstschule Böblingen in der Sindelfinger Straße 7.
In the garden of free school of Arts in Böblingen. Sindelfinger Straße 7.






Eine der vielen überzeugenden Arbeiten von Studenten der freien Kunstschule Böblingen.






Eine der vielen Vernissagen, die die freie Kunstschule über die Qualität Ihrer Studenten verantstaltete. Hier in der Stadtbücherei Böblingen. (Aufnahme 1995)






Eine der vielen Vernissagen von Studentenarbeiten der freien Kunstschule für bildhaftes Gestalten Böblingen. Hier in der städtischen Galerie Böblingen (Galerie Contact). Die Rede hielt Dr. Günther Scholz, Leiter des Amtes für Kultur der Stadt Böblingen. 1995.